Leonhard Bader: Spitzenkoch zwischen Extravaganz und Bodenständigkeit

In der Küche von Leonhard Bader zählt vor allem eins - allerhöchste Qualität der Zutaten. Seine Paradedisziplin ist Fleisch: Regionale Fleischspezialitäten lagern prominent im Herzstück des Wirtshauses, der gläsernen Fleischkammer. Sämtliche Fleischstücke sucht Leonhard Bader selbst im Schlachthof aus und lässt diese je nach Bestimmung und Bedarf reifen. "Es gibt nichts besseres als einfach was Guads". Der Schweinebraten, immer aus der ganzen Schulter zubereitet, ein einfacher aber königlicher Hochgenuss. Aber auch bei Fisch und Gemüse setzte er auf beste Qualität und regionale Produkte. Auch wenn sich im Wirtshaus viel um Fleisch dreht, jedem Lebensmittel muss und wird die gleiche Beachtung gewidmet.

Bei der Zubereitung der Speisen ist Leonhard Baders Weg eher die Bodenständigkeit – die exzellenten Zutaten sollen wirken, kein Chichi. Verloren gegangenes wird wiederentdeckt, echte Handwerkskunst wird zelebriert – pure Liebe zum Beruf. Trotzdem sind seine Rezepte raffiniert und spiegeln die internationale Erfahrung seiner Lehrjahre wieder.

Dass bei Leonhard Bader Qualität schon immer ganz oben auf der Prioritätenliste steht sieht man auch an seinem Ausbildungsweg: Die Ausbildung zum Koch absolvierte er im renommierten Hotel Bayerischer Hof in München. Danach folgten Stationen im In- und Ausland, unter anderem im Hotel Adlon in Berlin, im Jumeirah Beach Hotel in Dubai und im Mar-o-Lago Club in Palm Beach. Anschließend arbeitete er fünf Jahre lang als Küchenchef auf dem Süllberg in Hamburg an der Seite von zwei Sterne-Koch Karlheinz Hauser. 2013 kam er nach Karlsruhe und erkochte sich in der Villa Hammerschmiede den ersten eigenen Michelin-Stern. Seit 2015 betreibt er sein erstes eigenes Restaurant Das Scheibenhardt in Karlsruhe. 2017 ist der Traum seiner Kindheit in Erfüllung gegangen: das eigene Wirtshaus, Baders Wirtshaus eben.

Weitere Informationen zu Leonhard Bader, seinem Werdegang und seiner Philosophie finden Sie zusammen mit ausgewählten Rezepten unter www.leonhardbader.de.